Brustultraschall (Mammasonographie)

Die hochauflösende Mammasonographie kann kleinste Veränderungen in der Brust (ab ca. 0,5cm) erkennen und so zur Früherkennung von Brustkrebs beitragen.

Wir wissen, dass Krebszellen eine lange Zeit brauchen, um einen erkennbaren Tumor (Knoten) zu entwickeln. Meistens dauert dies von der Entstehung an über 10 Jahre. Es handelt sich dabei um wenige Einzelzellen, die der derzeitigen Diagnostik verborgen bleiben.

Auch durch Blutuntersuchungen können diese veränderten Zellen nicht aufgespürt werden. Die regelmäßige Tastuntersuchung der Brust ist ohne Zweifel ein wichtiges Verfahren zur Erkennung von Knoten der Brust. Verlässt man sich ausschließlich darauf, wird ein Knoten ab ca. einer Größe von 1 cm erkannt - ca. 1 Jahr später als mit modernen Untersuchungsmethoden möglich.

Die Ultraschalldiagnostik der Brust ist ein neuartiges diagnostisches Untersuchungsverfahren, das die Mammographie in den letzten Jahren ergänzt. Gerade bei der "jungen" Brust und bei Veränderungen, die mit einer Verdichtung des Brustdrüsengewebes einhergehen ist es das beste Verfahren zur sehr frühzeitigen Entdeckung von bösartigen und gutartigen Veränderungen. Die dreidimensionale Darstellung des Gewebes ermöglicht auch kleinste Veränderungen zu erkennen.

Häufig kann so eine Brustkrebserkrankung in einem so frühen Stadium erkannt werden, dass diese durch eine minimal invasive Operation geheilt werden kann. Oft kann auf eine Entnahme der Lymphknoten der Achselhöhle verzichtet werden und so die operativen Nebenwirkungen minimiert werden.

Eine Anschlusstherapie mit Zytostatika (Chemotherapie) und eine Bestrahlungsbehandlung wird ebenso häufig unnötig. Zusätzlich können gutartige Veränderungen wie z.B. Zysten diagnostiziert werden und von bösartigen Prozessen unterschieden werden.

Durch eine spezielle Untersuchung der Blutversorgung von Knoten (Doppler-Duplex-Ultraschall) können diese u.U. von gutartigen unterschieden werden. Es ist sinnvoll, diese Untersuchung 1x pro Jahr ab dem 25. Lebensjahr durchführen zu lassen, um eine optimale Früherkennung zu ermöglichen.